Thailand Fahrradtour: Auf dem Rennrad durch Thailand

Quelle: http://www.nr-kurier.de/artikel/65188-auf-dem-rennrad-durch-thailand

Am 14. Januar stiegen insgesamt 15 Teilnehmer (14 Männer und eine Frau) auf ihre Rennräder, um in Thailand die Strecke von Bangkok nach Phuket auf acht Etappen hinter sich zu bringen. Mit dabei Conrad Lunar aus Neuwied. Die Gruppe wurde durch Martin Brot, Chef bei Siam Bike Tours, geleitet. Ihm zur Seite stand der ehemalige Weltklasse Ironman Athlet Jürgen Zäck aus Vallendar, der nun in Phuket als Trainer mit Z-Coaching, sein Können und Wissen an interessierte Sportler aus aller Welt weitergibt.

Fotos: privat

Neuwied. So verwunderte es auch nicht, dass die Teilnehmer aus Australien, der Schweiz, Belgien, Groß-Britannien, Indien, Irak und auch aus Deutschland kamen. Unter Ihnen auch der Neuwieder Conrad Lunar, der im letzten Jahr mit Jürgen Zäck in Neuwied bei der Triathlon-Premiere in der Staffel als Radfahrer erfolgreich war.

„Jürgen erzählte mir von der Tour und die Aussicht auf ein solches Abenteuer hat mich als Radfahrer sofort begeistert“, erklärt der junge Neuwieder. „Obwohl ich skeptisch war, ob man in Thailand auf dem Rennrad seinen Spaß haben kann – meine Bedenken bezogen sich auf die Qualität der Straßen – habe ich mich angemeldet.“ Der Tourplan sah vor, dass täglich zwischen 70 und 140 Kilometer gefahren werden; insgesamt acht Etappen mit einem Ruhetag in der Mitte.

„Das schlechte Wetter in Deutschland war keine gute Voraussetzung, um mit ordentlichem Training am Start zu stehen. Aber da der älteste Teilnehmer 70 Jahre alt war und ich mit 34 der jüngste, wurde auf den jeweiligen Level Rücksicht genommen. Wer schnell fahren wollte, fand sich dann eben auch in der schnellen Gruppe wieder. Von daher eignet sich die Tour wirklich für jeden!“ so Lunar.

Nach einem Tag in Bangkok, das mit all seinen Möglichkeiten die Teilnehmer faszinierte, ging es erstmal mit dem Bus nach Petchaburi um dort auf die erste Etappe Richtung Hua Hin zu starten. Nach 73 Kilometer war das Ziel erreicht und im Hilton Hotel Hua Hin, dem ältesten Seebad Thailands konnte man sich entspannen.

Neben den täglichen Radkilometern bot Jürgen Zäck zudem ein zusätzliches Lauf- und Schwimmtraining an, um den Triathleten unter den Teilnehmern eine optimale Vorbereitung für anstehende Wettkämpfe oder einfach nur wertvolle Tipps zu geben. Sinnvoll war es zudem, die sportliche Belastung durch ein erfrischendes Bad im Meer und/oder eine Massage, Thailand ist ja berühmt dafür, zu ergänzen.

Die nächsten drei Etappen führten entlang der Küste bis hin nach Chumphon, womit nach vier Tagen Radbelastung ein Ruhetag anstand.

„Da ich gemerkt habe, dass mir das heiße Klima und auch der Radkurs liegen, habe ich mich natürlich für jeden Extrakilometer entschieden, den man in dieser tollen Umgebung fahren konnte. In Chumphon hatte ich 423 Kilometer hinter mir. Das Besondere in Thailand auf den Straßen ist für mich der Linksverkehr gewesen, die vielen Hunde und die Schweller auf der Straße, um die Geschwindigkeit zu regulieren. Schon nach kurzer Zeit bestand der Wortschatz auf den schnellen Touren aus ‚keep left, dogs and bumps‘“, gibt Lunar zu.

Allerdings sei die Fahrt am Meer und durch die tropische Vegetation an Ortschaften mit Tempeln, Elefanten, Garnelenfarmen, Obstplantagen wie Ananas, Mango, Bananen und Kokosnüssen sowie Gummibaumplantagen absolut faszinierend, da dies den entscheidenden Gegensatz zur gewohnten Tour an Rhein und Mosel, Westerwald, Eifel, Taunus und Hunsrück bot. Der Ruhetag wurde damit nicht zum Ruhetag sondern aktiv genutzt.

Die nächste Etappe stellte mit gut 140 Kilometer die Königsetappe der Tour da. Die Ostküste Thailands mit dem angrenzenden Golf von Thailand wurde damit Richtung Ranong verlassen. Über Kuraburi und einen wunderschönen Zwischenstopp in einem „Urwaldhotel“ ging es an die Westküste nach Khao Lak an der Andamanensee, dem vorletzten Etappenziel.

Teilweise schon etwas müde, aber dann doch wehmütig ging es dann auf die letzte Etappe Richtung Phuket. Noch einmal hieß es die Koffer in den Verpflegungsbus packen, dessen Team uns all die Tagen so toll betreut hatte, denn bei jeder Pause war dafür gesorgt, dass es Erfrischungstücher, etwas zu essen und kalte Getränke gab.

In Thalang auf Phuket war es dann soweit: Der letzte Kilometer war gefahren und die Tour endete am Geschäft von Siam Bike Tours. Für Conrad Lunar standen 958 Kilometer am 22. Januar auf dem Tacho…neben ein paar Laufkilometern ein für den Januar in neun Tagen beachtliches Ergebnis.

Ein Gedanke zu „Thailand Fahrradtour: Auf dem Rennrad durch Thailand

  • April 14, 2018 um 12:07 pm
    Permalink

    Bangkok – Phuket, April 2018

    The tour started with a team meeting in the Majestic Grande Hotel in Bangkok on day 0. So there we were, 13 adventurous cyclists ready for an 808 km trip from Phetchaburi to Pukhet. The tour guides Martin B and Kurt S introduced the crowd. A pair of lean and mean Souabian retirees, the mandatory British ex-pat and a bunch of Swiss (Germans), with a strong thurgovian dominance and the usual Zurich representatives; cyclists from Under-17 to Over-70 with visibly impressively fit legs and track records of WWW glory.

    Starting with a mini-bus ride the next day out of Bangkok to Phetchaburi we experienced Thai traffic the easy way. Things got more serious once we got onto the rental bikes – which were of excellent quality and perfectly fitted to our sizes.
    Biking through salt fields along some scenic routes as well as some more high-way like roads, we reached Hua Hin after 70 or so km. The pace was brisk for the true amateur – 25 km/h on average, but on the flat this went well. The heat was alleviated by the driving breeze, but the early season rear-end signaled a certain sensitivity….

    From Hua-Hin to Prachuap Khiri Khan it was about 120 km along mainly two lane highway roads, interspersed with some 4-lane highways, and the occasional rail-road crossing. Traversing pineapple plantations, along shrimp ponds and the coast we reached our very Thai hotel in the early afternoon. The route along the bay on Pin Anuson Road was post-card beautiful. On arrival, the mandatory beers ensued – the two important Thai words are „Singha“ and „Chang“. Ordering western style food however was more complicated; the hotel staff not truly being fluent in language of Shakespeare.

    The third stage was a short breeze along the Gulf of Thailand coast. Nice, smooth roads, not too much traffic and only 68 km to reach an idyllic resort in Had Baan Krut with pool and a beach to die for. As usual, the pace was brisk (about 25 km/h), interrupted by coffee breaks necessary to fill up with liquids in vast amounts and delicious fresh fruit served by the friendly Thai tour guide Khun Ludi and his colleague and bus-driver Khun Narin.

    A special visit to the local temple Wat Thang Sai arranged by Khun Ludi introduced some of the Thai culture to us farangs. Including the egg-laying divine creature. Gestation time for that egg is said to be 2 years, 3 months, and 5 seconds! (Notice to the young spring-in-field from Weinfelden.) Dinner was spicy for some of us, but good though simple as usual. Fried or steamed rice, red, green or other curries, spicy salads are excellent staples of the Thai cuisine.

    The fourth stage was a bit longer again, about 120 km to Nana Beach (not Plaza!) near Chumphon. Again, a sensational beach without too many farangs but plenty of Thai beach goers. April is the hottest month in Thailand (more sun, less rain equals higher temperatures) and school vacations go from mid-April to mid-June I understand: it’s too hot to learn… December – January kite-surfers flock here, the winds are stronger then, I was told.

    After a day of rest which some of the creative biking minds used to go, well, cycling, the longest stage was waiting for us. Nana Beach to Ranong, from the Gulf of Thailand to the Andaman Sea, 140 km. We followed Highway 4 West – mainly a 2 or 4 lane highway which we shared with all other traffic, plus tons of construction sites. One road fits all traffic in Thailand – maybe a traffic concept to consider elsewhere?

    A stop at mid-distance between the Pacific and Indian oceans at Kra Isthmus, right opposite the Burmese border. As usual, we had drinking and lunch breaks with plenty of isotonic and other liquids and the typical fried-rice lunch on the road as well.

    The water-fall stop at Punyaban Waterfall sort of fell into the lack of water…. But a flat tire was fixed in no-time before a short climb on the road – which was tough in the afternoon heat of about 40 C. Then a dash down into Ranong before the downpour started whilst the reinvigorating beers were downed. The hot springs at the hotel were hot indeed, but very relaxing.

    Stage 7 took us from Ranong into a jungle resort at Kuraburi. Keeping along Highway 4 we had a rolling ride, shared with Thai week-end traffic. The resort was idyllic – even without beach, but a pool and the noises of the jungle – including the afternoon downpour.

    After Kuraburi the road becomes more busy again towards Khao Lak which definitely has been discovered by the western tour operators. Some traces of the 2004 Tsunami can be visited, but otherwise very few scars of this catastrophe. German, British, Russian tourists are back and baking in the sun…. It shows in the choice of feeding places: a wider range, less authenticity, and not necessarily better quality.

    The final stage took us from Khao Lak onto Phuket island towards Choeng Thale, Thalang; the HQ of Siam Bike Tours. We crossed the Sarasin Bridge and had a last drinking break and lunch rest on the beach before reaching the bike shop where we bid each other farewall after 9 days on the road, sharing the last (liquid) Tigers and Elephants in a Thai bottle….

    Overall it was a very well organized tour. No worries, luxury service all around, great accommodations, good food and drink. The Thai roads you have to live with – there may be some traffic, but far less pot-holes and bumps than in Puglia…. Temperatures are higher, sun-cream mandatory, humidity stifling. The flatness of the route and the cycling breeze however alleviate most of that. And you get to experience a bit of the real Thailand, its views, its smells, its heats, although the main sight may be the rear-end of your front-man in the pack…..

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.